Instagram – Hilfsmittel um den eigenen Blog zu promoten

Gastbeitrag von Laura – iminternetgeldverdienen2016.wordpress.com

Instagram ist eine immer beliebtere SocialMedia-Plattform und das zu Recht. Der Umgangston ist grundsätzlich freundlich und motivierend und der persönlichen Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt.

Instagram ist aber nicht nur ein tolle Plattform an und für sich, sondern es kann noch mehr. Generell ist es immer sinnvoll, seine sozialen Medien zu vernetzen, so dass eure Abonnenten immer auf dem Laufenden gehalten werden. So könnt ihr auch Instagram dazu nutzen euren eigenen Blog zu promoten. Und das geht – wie so ziemlich alles auf Instagram – kinderleicht.

Ein paar Dinge, die man dabei beachten sollte, schauen wir uns im Folgenden gemeinsam an.

Welche Bilder kann ich dazu nutzen, um meinen Blog zu promoten?

Die Bilder sollten generell in den Kontext eures gesamten Accounts passen. Es gibt zwei Arten von Bildern, die ihr nutzen könnt: Ich nenne sie jetzt mal das Vorfreude-Bild und das Endergebnis-Bild.

Bei dem Vorfreude-Bild geht es darum, dass ihr euren Abonnenten zeigt, was ihr gerade für sie macht. Es könnte zum Beispiel ein Bild von eurem Arbeitsplatz sein, an dem ihr gerade einen neuen Blog-Beitrag schreibt. Hier könnt ihr direkt die Chance nutzen und Interesse wecken, indem ihr schon einen Hinweis dazu gebt, um was es in dem Beitrag gehen wird.

Das Endergebnis-Bild könnt ihr dazu nutzen, um das Ergebnis zu präsentieren. Ladet ein Bild hoch, dass zum Beispiel die Produkte zeigt, über die ihr in eurem Blog-Beitrag geschrieben habt. Oder ein tolles Bild von einem leckeren Stück Kuchen, zu dem es das Rezept auf eurem Blog gibt.

Bilder von anderen Instagram-Accounts

Generell ist es immer möglich Bilder von anderen Instagram-Accounts auf der eigenen Instagram-Seite zu veröffentlichen. Egal, ob ihr einfach nur auf den Account des anderen aufmerksam machen möchtet, weil euch dieser so gut gefällt; oder eben auch, weil ihr zu dem Thema, um das es in eurem Blog geht, kein eigenes passendes Bild habt. Beachtet dabei aber bitte immer Folgendes: Solche Veröffentlichungen von anderen Fotos sind nur dann ok, wenn ihr die Person, von der das Bild stammt, auf dem Foto oder in der Beschreibung verlinkt und wirklich deutlich macht, wem dieses Bild gehört! Außerdem wäre ich bei Personen-Fotos vorsichtig. Wenn ihr wirklich sicher gehen wollt, könnt ihr auch gerne vor Gebrauch der Bilder direkt den Eigentümer anfragen, ob eine Verwendung in Ordnung ist. So könnt ihr euer Netzwerk erweitern und der Person direkt ein paar nette Worte dalassen. Mehr zu diesem Thema findet ihr hier.

Die Qualität der Bilder

Natürlich sollten eure Bilder auf Instagram ansprechend sein. Dafür müsst ihr am Anfang allerdings keine superteure Kamera kaufen, oder einen Fotografen aufsuchen. Oft sind die Kameras der Smartphones heutzutage so gut, dass ihr damit schon tolle Fotos hinbekommen könnt. Achtet darauf mit Tageslicht zu fotografieren. Also am Besten am Fenster oder draußen. Vermeidet Schatten und achtet auf einen ruhigen Hintergrund. Instagram bietet außerdem eine Menge von Filtern an. Diese könnt ihr gerne benutzen, um euer Bild noch besser aussehen zu lassen.

Der Weg zu eurem Blog

In Instagram kann man unter die Bilder leider nicht direkt die Verlinkung des Blogs einfügen. Verzichtet daher auch lieber darauf den Pfad einzufügen, denn kaum einer wird sich die Arbeit machen und diesen kopieren oder abtippen. Geschickter ist es, in eurem Profil den Link zu eurem Blog einzutragen und unter dem entsprechenden Bild dann darauf zu verweisen. Hier könnt ihr übrigens selbst wählen, ob ihr dann den Link eures Blogs, oder den Link zu eurem aktuellen Blog-Beitrag einfügt.

Der richtige Gebrauch von Hashtags

Weniger ist mehr! Achtet darauf wenige, aber aussagekräftige Hashtags zu verwenden. Sie sollten beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist.

Kommunikation

Hat jemand eurem Bild einen netten Kommentar hinterlassen, oder eine Frage dazu gestellt, solltet ihr unbedingt darauf antworten! So zeigt ihr, dass euch eure Abonnenten am Herzen liegen und ihr deren Feedback schätzt.

Andere Nutzer markieren und taggen

Auf dem Bild selbst, könnt ihr Personen aber auch Produkte markieren. Das lohnt sich, denn manche Hersteller veröffentlichen dann solche Photos auf ihrem Firmen-Instagram-Account, was euch natürlich wieder zu mehr Aufmerksamkeit verhilft.

Ihr könnt auch direkt Nutzer ansprechen, in dem ihr zu der Bild-Beschreibung deren Instagram-Namen (zum Bsp.: @blaubeere777) einfügt.

Jetzt seid ihr dran! Macht ein tolles Bild und weist damit auf euren Blog hin 🙂 Oder nutzt ihr Instagram bereits zum Promoten eures Blogs? Wie oft setzt ihr es dafür ein? Welche Bilder kommen bei euren Abonnenten besonders gut an? Schreibt einen Kommentar und teilt eure Erfahrungen und Anregungen mit uns 🙂

Ich möchte mich an dieser Stelle noch bei der lieben Babsi bedanken, dass ich einen Gast-Artikel für ihren Blog schreiben durfte 🙂 Sie hat auch einen Gast-Beitrag auf meinem Blog geschrieben und zwar zum Thema „Snapchat – die wichtigsten Funktionen“. Also unbedingt hier klicken und vorbeischauen!

Laura 🙂

Quellen:

Viel mehr als Selfies – Blog-Promotion per Instagram

Advertisements

13 Kommentare

  1. Toller Post 🙂
    Das mit den Vorfreude Bildern ist mir so noch nie aufgefallen 😀
    Muss ich auch mal machen, haha 🙂
    Und das mit den Firmen markieren habe ich auch noch nie gemacht. Ich finde immer das kommt so rüber, als würde man für den Post bezahlt worden sein. Also Schleichwerbung. Vielleicht denke auch ich nur so :/

    LootieLoos plastic world

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Thao,
      danke, dass Du diesen wichtigen Gedanken zu dem Beitrag geschrieben hast 🙂 Und super, dass auch Du dir eine kleine Anregung davon mitnehmen konntest (die Vorfreude-Bilder 😀 ).
      Deine gesponserten Produkte zeichnest Du ja in der Regel extra aus. Solltest Du aber trotzdem bedenken haben, dass deine Abonnenten sich veräppelt vorkommen, kannst Du auch einfach ein Bild hochladen, verschiedene Firmen verlinken und deinen Abonnenten darüber informieren.
      Durch einen kleinen Kommentar zu dem Bild, lässt Du sie dann einfach wissen, dass Du zukünftig öfter Firmen auf deinen Bildern markieren wirst und dass das nicht heißt, das die Bilder gesponsert sind. Außerdem kannst Du den persönlichen Nutzen für deine Abonennten herausstellen, in dem Du erwähnst, dass sie so die Möglichkeit haben, direkt auf die Herstellerseite zu gelangen, wenn ihnen das Produkt gefällt. So gibst Du ihnen die Möglichkeit Feedback zu geben, falls sie etwas dagegen haben sollten und zeigst ihnen gleichzeitig, dass Du offen und ehrlich mit ihnen umgehst.
      Danke nochmal für deine gute Überlegung :*
      Ganz liebe Grüße,
      Laura

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s